Zuppel, zuppel, zieh. Oder: Der Rock

Berlin, Wilhelmstraße

Berlin, Wilhelmstraße

Manchmal sieht man ja Dinge, die man eigentlich nicht sehen möchte. So erging es mir heute am frühen Morgen. Mohrenstraße aus der U2 gekommen, lief ich nichts böses im Sinn Richtung Büro und dann das: Der jungen Dame verrutschte in der U-Bahn wohl die Wäsche und der etwas zu kurze Rock schob sich hoch. Sie merkte es sehr bald und versuchte beim Gehen ihre Kleidung zu richten. So bot sich den Passanten ein Schauspiel sondergleichen. Zuppel, zuppel an der Wäsche und dann beherzt am Rock gezogen. Da sich beim Gehen der Rock wieder innerhalb von Sekunden hochschob, bot sich das Spiel ohne unterlaß. Nahezu ein Slapstick-Feuerwerk.

Für die werte Leserschaft konnte ich einen Schnappschuss machen, den ich Ihnen natürlich nicht vorenthalten möchte. Vielleicht sollte die junge Dame einmal ihre Garderobe überdenken.

Guten Abend, Berlin

Advertisements

Über lampersdorff

Politikwissenschaftler und Historiker. Irgendwas mit Bundeswehr und Ministerialbürokratie.

2 Kommentare

  1. Haben Sie die junge Dame auch persönlich darauf aufmerksam gemacht? Soll ja manchmal helfen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: